•    Unternehmen, die Gewinne mit rechtswidrigen Verhalten erzielen, können aufatmen
•    BGH untersagt Prozesskostenfinanzierung für Klagen zur Gewinnabschöpfung
•    Die Zeche zahlen Verbraucherschutzorganisationen

 

Bonn, 14. September 2018 - Immer wieder erzielen Unternehmen Gewinne mit rechtswidrigem Verhalten. Beispiele hierfür sind etwa „Abofallen“ im Internet, irreführende Werbung mit Produkttestergebnissen oder auch von Banken erhobene überhöhte Pauschalgebühren für Rücklastschriften. Damit solche Gewinne den Firmen wieder entzogen werden können, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Ertragsabschöpfung geschaffen. Bis vor wenigen Jahren war dies ein eher stumpfes Schwert. „Das Prozessrisiko trägt allein der Kläger, etwa eine Verbraucherschutzorganisation. Der im Falle eines Sieges vor Gericht abgeschöpfte Gewinn geht allerdings an die Staatskasse“, erklärt Hanns-Ferdinand Müller, Vorstand des Prozessfinanzierers FORIS.

 

Seit einigen Jahren werden solche Prozesse, mit Zustimmung des Bundesamtes für Justiz, von Prozessfinanzierern wie etwa der FORIS AG finanziert. „Auf diese Weise sinkt das Kostenrisiko für die Kläger auf null“, sagt Müller. Damit soll laut Bundesgerichtshof (BGH) nun aber Schluss sein. „Wir müssen die Urteilsbegründung noch abwarten. Klar ist aber jetzt schon, dass der BGH mit der Entscheidung, diese Art der Finanzierung für solche Fällen für unzulässig zu erklären, die Stellung der Verbraucher in Deutschland geschädigt hat“, ist Müller überzeugt.

Die vom Gesetzgeber geschaffene Möglichkeit der Gewinnabschöpfung dürfte nach dem BGH-Entscheid wieder weitgehend in der Versenkung verschwinden. „Rechtswidriges Verhalten wird sich dann vor allem für uneinsichtige Unternehmen noch häufiger rechnen. Über die Jahre hinweg wird sich die Schädigung von Verbrauchern gerade dann lohnen, wenn diese als Einzelpersonen jeweils nur kleine Beträge verlieren“, so Müller. Selbst wenn ein Unternehmen wegen seiner rechtswidrigen Geschäftspraktiken erwischt werden sollte, seien die mit einer Verurteilung etwa zu einer Geldbuße verbundenen Kosten nicht selten vorher bereits eingespielt worden.

 

Einige Oberlandesgerichte (OLG) hatten im Vorfeld anders entschieden. „Bei diesen OLG-Urteilen wurde, aus unserer Sicht zurecht, darauf hingewiesen, dass der Gesetzgeber nicht auf der einen Seite die Aufgabe der Gewinnabschöpfung mitsamt des damit verbundenen Prozesskostenrisikos an Private delegieren kann, um ihnen nun auf der anderen Seite  die Möglichkeit einer Kostenübernahme durch Prozessfinanzierer zu verstellen, indem die Rechtsprechung dies als ‚rechtsmissbräuchlich’ abwertet. Man darf ja nicht vergessen, dass der im Erfolgsfall abgeschöpfte Gewinn an den Staat fließt und nicht an den Kläger, etwa eine Verbraucherschutzorganisation“, zieht Müller ein ernüchterndes Fazit.

 

Pressekontakt:

FORIS AG
Conny Leuschner
Kurt-Schumacher-Straße 18-20
53113 Bonn

Tel.: +49 228 95750-21

E-Mail: presse@foris.de

 


Über die FORIS AG

Die FORIS AG gilt als Pionier der Prozessfinanzierung. Seit 1996, als sie die damals neuartige und heute weltweit anerkannte  Dienstleistung in Deutschland einführte, übernimmt die FORIS AG die Kosten für Gerichtsprozesse und Schiedsverfahren gegen eine erfolgsabhängige Erlösbeteiligung. Insgesamt hat die FORIS AG in den vergangenen Jahren Prozesse mit einem Gesamtstreitwert von über 811 Millionen Euro finanziert und ihre Kunden dabei unterstützt, Konflikte risikoarm und effizient zu lösen.

Unternehmen haben zudem die Möglichkeit, ihre Rechtsansprüche schon vor Beginn eines Gerichtsprozesses zu liquidieren (Cash Advance). Die FORIS AG zahlt im Einzelfall einen Teil der Forderung vorab aus und verschafft Unternehmen damit frühzeitig zusätzliche Liquidität.

Die FORIS AG bietet Kunden und Kooperationspartnern daneben den Erwerb von Vorratsgesellschaften und Projektgesellschaften an, um ihnen bei Unternehmensgründung und im Projektgeschäft mit schnellen und rechtssicheren Lösungen zur Seite zu stehen.

Innerhalb der FORIS-Unternehmensgruppe steht zudem mit der GO AHEAD ein leistungsstarker Partner für die Gründung und Betreuung ausländischer Gesellschaften zur Verfügung. Die
GO AHEAD ist Marktführer bei Gründung und Verkauf von Limited-Gesellschaften.

 

 

Hanns-Ferdinand MüllerHanns-Ferdinand Müller Volker KnoopVolker Knoop
+49 228 95750-20

Häufige Fragen

Hier gelangen Sie zu unseren FAQ, in denen wir die häufigsten Fragen beantworten.

Anfrage stellen

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Zögern Sie nicht und fragen Sie uns direkt!