FORIS AG, Berlin, Bonn, Frankfurt, München, New York
Freitag, 26. Oktober 2001

FORIS legt 9-Monatsbericht vor

1. Die FORIS AG konnte ihr Quartalsergebnis gegenüber den Vorquartalen deutlich verbessern, allerdings noch nicht das beabsichtigte erstmals positive Quartalsergebnis erreichen. Das Quartalsergebnis beträgt -0,6 Mio. DM (1. Quartal: -1,9 Mio. DM; 2. Quartal: -4,7 Mio. DM.). Das 9-Monatsergebnis beträgt -7,2 Mio. DM.

2.  Die Roherträge aus der Prozessfinanzierung stiegen, auch aufgrund eines ersten erfolgreich finanzierten Verfahrens in den USA, auf 974 TDM gegenüber 721 TDM im ersten und 330 TDM im zweiten Quartal. Bei den im laufenden Quartal beendeten Prozessen haben sich die Ertragsprognosen der FORIS AG der Höhe nach weitgehend bestätigt; allerdings führte die Verzögerung einer Reihe von Verfahren zu einer erneuten Verschiebung der prognostizierten Verfahrensbeendigung in spätere Perioden.

3. Die Anzahl der Prozessfinanzierungsanfragen betrug im Quartal 350, in den ersten 9 Monaten mehr als 1.300. Im Berichtsquartal wurden 18 neue Verträge mit einem Streitwertvolumen von 15,7 Mio. DM und einem Optionsvolumen von 5,0 Mio. DM neu abgeschlossen, im 9-Monatszeitraum 71 Verträge mit einem Streitwertvolumen von 98,9 Mio. DM und einem Optionsvolumen von 25,9 Mio. DM. Das absolute Streitwertvolumen stieg trotz geringerer Fallzahl gegenüber dem Vergleichszeitraum (115) des Vorjahres um 35,3 %. Zum 30.9.01 befanden sich 219 Fälle (199) mit einem Optionsvolumen für die FORIS AG in Höhe von 96,5 Mio. DM (78,6) in Finanzierung.

4.  In den ersten neun Monaten konnten die FORIS AG und ihre Tochtergesellschaft FORATIS AG 412 (320) Vorratsgesellschaften verkaufen. Dies entspricht einer Steigerung um 28.75 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In diesem Segment wurde ein positives Ergebnis in Höhe von 518 TDM erzielt.

5. Die genannte Verzögerung einer Reihe von Verfahren führt auch zu einer Anpassung der Prognose für das Gesamtjahresergebnis. Die zeitliche Ertragsverlagerung kann nach heutiger Erkenntnis zu einem Jahresfehlbetrag in 2001 von bis zu 6,4 Mio. DM führen. FORIS prognostiziert auf Basis der heutigen Verfahrensstände für das kommende Jahr Erträge aus der Prozessfinanzierung in Höhe von 9 Mio. DM gegenüber auf 6,5 Mio. DM reduzierten Kosten im Bereich der Prozessfinanzierung.

Bonn, 26. Oktober 2001

FORIS AG
Der Vorstand

Ralf BraunRalf Braun Diplom Volkswirt
+49 228 95750-20

Häufige Fragen

Hier gelangen Sie zu unseren FAQ, in denen wir die häufigsten Fragen beantworten.

Anfrage stellen

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Zögern Sie nicht und fragen Sie uns direkt!