Oberste Gerichtshof in Wien bejaht Klagslegitimation

Wien / Bonn, 21. März 2013. In Wien wurde nun durch den Obersten Gerichtshof (OGH) die Klagslegitimation des österreichischen Vereins für Konsumenteninformation (VKI) bestätigt. Durch diesen positiven Entscheid ist nun der Weg frei, die Sammelklagen gegen den AWD Österreich fortzusetzen. Insgesamt handelt es sich um fünf Sammelklagen. Finanziert werden die Klagen vom Prozessfinanzierer FORIS AG.

Der VKI führt, im Auftrag des BMASK und finanziert durch die FORIS Prozessfinanzierung, gegen den AWD in Österreich insgesamt fünf Sammelklagen österreichischer Prägung. Es werden darin 2.500 Geschädigte vertreten; das Streitwertvolumen beträgt rund 40 Mio. EURO. Der Vorwurf gegen den AWD Österreich lautet auf „systematische Fehlberatung" bei der Vermittlung von Aktien der Immofinanz und Immoeast.

Der AWD hatte die Aktivlegitimation bestritten. Nachdem bereits im Februar 2012 das Handelsgericht in Wien dieser Argumentation nicht gefolgt war, hat nunmehr auch der OGH diese Ansicht verworfen und in seinem Urteil vom 19. März 2013 die Klagslegitimation des VKI abschließend bestätigt.

Mit der gerichtlichen Klärung dieser Vorfrage können nun die Sammelklagen fortgesetzt werden. „Wir werden nunmehr in allen fünf Sammelklagen Anträge auf Fortsetzung der Verfahren stellen und hoffen, dass noch vor dem Sommer 2013 die ersten Geschädigten von den Gerichten vernommen werden", so Dr. Peter Kolba vom VKI Österreich zum Urteil und den weiteren Schritten zur Fortführung der Prozesse.

Ansprechpartner:

Denise Bongardt
FORIS AG
Kurt-Schumacher-Straße 18 - 20
53113 Bonn
Deutschland

Tel.: + 49 228 95750-34
E-Mail: denise.bongardt@remove-this.foris.de

Ralf BraunRalf Braun Diplom Volkswirt
+49 228 95750-20

Häufige Fragen

Hier gelangen Sie zu unseren FAQ, in denen wir die häufigsten Fragen beantworten.

Anfrage stellen

Haben Sie Fragen zu diesem Thema? Zögern Sie nicht und fragen Sie uns direkt!